- TransAlp 2007

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 

3.Etappe von Nauders nach Tscherms

Zum Frühstück wird heute empfohlen nicht zu schwere Kost zu genießen, denn die Tour beginnt gleich mit einem ordentlichen Anstieg. Naufi geht's zur Reschenalm nach Südtirol. Der Anstieg hat es in sich. Ist es zuerst noch ein Stück über Asphalt, wird der Weg dann immer schwieriger. Nach dem Asphalt folgt ein Stück Schotterpiste und dann geht es weiter über Wiesen und Trampelpfade. Zwischendurch immer mal wieder ein paar kleinere Rampen und auch ein paar Passagen auf denen man nur noch schieben beziehungsweise das Bike tragen kann. Oben an der Reschenalm angekommen traue ich meinen Augen nicht, mein Höhenmesser behauptet wir hätten eine Maximalsteigung von satten 31% bewältigt. Und die Tragepassage kann er nicht gemeint haben, weil nur Teilstücke berücksichtigt werden bei denen sich das Vorderrad mitgedreht hat, was beim Tragen definitiv nicht der Fall war. Von hier oben hat man einen herrlichen Blick auf den Reschensee mit der berühmten Kirchturmspitze die noch aus dem Wasser ragt. Nach einer kleinen Stärkung heißt es warm anziehen, denn nun geht's bei gerade mal 8 Grad ordentlich bergab. Runter zum Reschensee und weiter zum Haidersee fahren wir dann entlang der "Via Claudia". Das Wetter wird jetzt immer besser und das Regenzeug verschwindet nach und nach bei allen im Rucksack. Jetzt werden Kilometer gefressen. Auf guten Fahrradwegen rollen wir durchs Vinschgau bis Glurns. Die nächste Pizzeria wird von uns vereinnahmt und wir langen alle ordentlich zu, das Frühstück war ja heute nicht so opulent. Nach dem Einwurf der Kohlenhydrate machen wir uns wieder auf den Weg der Talsohle folgend über Naturns und Meran bis nach Tscherms. Wie gehabt -Bike putzen, einchecken, ausspannen! Etappe Nummer 3 geschafft!

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü